Modellbahn und Landschaft im Maßstab 1:120

Das Ampelmodell, welches hier beschrieben wird, entstand aus zwei Beweggründen heraus. Zum einen die Möglichkeit, einen KC87 zur Ansteuerung der Ampeln zu verwenden und somit einen Computer zum Steuern realer Objekte (Ampeln) einzusetzen. Zum anderen jedoch, eine kleine Modellandschaft aufzubauen (im Maßstab 1:87, H0), welche als "Ersatz" für die niemals verwirklichte Modelleisenbahn im Maßstab 1:120 (TT) dienen soll.

Der Autor besitzt seit vielen Jahren eine mehr als unfertige Modellbahnplatte in der Größe 2,50 x 2,00 Meter. Diese hat mittlerweile mehrere Umzüge mehr oder weniger gut überstanden.
Ende November 2015 entstand die Idee, eine Miniaturmodellbahn im Maßstab 1:120 aufzubauen. Eine 1x1 m² große Platte kann in den Räumlichkeiten des Autors noch untergebracht werden. Für diese Platte wurde ein eigener Tisch als Unterbau konstruiert, so daß die gesamte Anlage mobil ist und bewegt werden kann. Mit dieser Idee wurde auch beschlossen, die vorhandene Platte zu "verschrotten". Die benötigten Schienen und noch intakten Signale wurden für die Kleinanlage entnommen und gereinigt. Auf einem Foto ist die alte Platte zu sehen. Diese wird demnächst zerlegt und dann als Sperrmüll entsorgt.
Das Hauptaugenmerk bei dieser kleinen Modellbahnanlage liegt nicht bei der Eisenbahn, den Lokomotiven und Waggons, selbst. Natürlich besitzt die Modellandschaft auch Schienen, sonst wäre es keine Modellbahn. Das Hauptaugenmerk liegt auch nicht auf der Steuerung der Lokomotiven. Das Ziel war die detailgetreue Gestaltung einer selbst erdachten Landschaft, welche Natur, Häuser und ländliche Infrastruktur einer Gemeinde darstellt. Es sollten so viele kleine und große Details auf der Anlage untergebracht werden, wie sie sich auch in der Wirklichkeit wiederfinden lassen.
Viele der durchzuführenden Arbeiten waren völliges Neuland und es bedurfte zunächst einiger Informationssuche und Recherche, um diese korrekt auszuführen. So zum Beispiel das Verlegen der Gleise (Schienen) auf dem Gleiskörper. Hierbei wurde festgestellt, daß die Verlegung der Schienen auf der alten Platte völlig unzureichend vorgenommen wurde und nicht der Wirklichkeit entspricht. Für die neue Kleinanlage wurden originalgetreue Gleiskörper aus Kork und maßstabsgetreuem Schotter aus rotem Granitgestein aufgebaut. Die Schienen wurden nicht vernagelt oder verschraubt, sondern zusammen mit dem Schotter eingeklebt. Die gleichzeitige Verlegung von Schienen und Schotter war ein komplizierter Vorgang und kann im Nachhinein als erfolgreich bezeichnet werden. Diese Vorgehensweise ist für große Anlagen nur zu empfehlen, denn das nachträgliche aufbringen des Schotters stellt eine ziemliche Fleißarbeit dar.

Die Anlage besitzt zwei separate Schienenkreise. Auf dieser bewegen sich die Lokomotiven selbständig und ohne Regelmöglichkeit. Die Kreise werden mit 9,5 Volt Gleichspannung versorgt. Jeder Kreis besitzt ein Vor- und ein Hauptsignal und eine Verzögerungsstrecke. Die Signale besitzen keine steuernde Möglichkeit, sondern werden vielmehr von den Lokomotiven gestellt (Reedkontakte). Die Verzögerungsstrecke sorgt für ein sanftes Abbremsen und Anfahren, wenn das Hauptsignal auf "halt" steht und nach einer eingestellten Zeit wieder auf "freie Fahrt" gesetzt wird. Die Verzögerungsstrecke kann deaktiviert werden, so daß beide Signale immer auf "freie Fahrt" stehen und der Zug durchfährt.

Es wurden mehrere elektronische Schaltungen aufgebaut, um ein wirklichkeitsgetreues Verhalten zu erhalten. So schalten die Signale zum Beispiel mit einem weichen Lichtwechsel von "grün" auf "rot" und umgekehrt. Viele Schaltungen arbeiten zeitgesteuert. Auf der Anlage ist eine kleine Straßenbaustelle aufgebaut. Die Warnbaken blinken gesteuert durch eine Schaltung sehr originalgetreu.

Sämtliche Maße entsprechen maßstabsgetreu der Wirklichkeit und den gesetzlichen Vorgaben und sonstigen Bestimmungen. Dazu zählen unter anderem:
- Straßen-, Gehweg- und Radwegbreite
- Abstand zwischen zwei Schienen
- Abstand zwischen Schienen und Straßen
- Abstand zwischen Schienen und Bauwerken (Signale, Nebensignale, Lampen, Masten,.)
- Abstand zwischen Straßenrand und Leitpfosten bzw. -planken
- und vieles mehr
Beim Anbringen der Verkehrsschilder, Nebensignale und Signale wurde bei den Abständen auf die Originalität im Maßstab verzichtet, da zum Beispiel ein Verkehrsschild, welches einen Bahnübergang in 80 Meter Entfernung signalisiert, im Maßstab 1:120 in einer Entfernung von 0,66 Meter vom Bahnübergang angebracht werden müßte. Die Einhaltung dieser Abstände ist selbst auf sehr großen Anlagen sinnvoll nicht möglich.

Die Gestaltung der Landschaft nahm den größten Teil der Aufbauarbeit in Anspruch. Nicht alle Details werden von Außenstehenden als gelungen bezeichnet werden. So wurde zum Beispiel bei der Gestaltung von Grasflächen Streumaterial verwendet, welches nicht unter elektrostatischer Aufladung aufgebracht wurde. Auch mag die Gestaltung der Wege- und Straßenränder nicht jedermanns Geschmack sein.

Licht spielt eine große Rolle auf der Anlage. Es sind sehr viele Straßenlampen und Gartenlaternen vorhanden. Sämtliche Bauwerke sind beleuchtet. Hinzu kommen weitere Lampen, welche Effekte verwirklichen. Auch sind blinkende Andreaskreuze und ein beschrankter Bahnübergang vorhanden.

Auf eine weitere, vertiefende Beschreibung zum Aufbau der Anlage wird an dieser Stelle verzichtet. Vielmehr sollen die Bilder für sich sprechen. Viel Spaß beim Betrachten.
Sie können auch zwei Videos betrachten, welche die Anlage in "Bewegung" zeigen.
Das zweite Video enthält auch Ton und zeigt die beleuchtete Anlage.

Der Aufbau der Anlage und die damit verbundenen Arbeiten haben viel Spaß gemacht und auch einige Nerven gekostet. Viele Informationen sind neu und haben zur Wissenserweiterung beigetragen.

Modellbahn 1
Modellbahn 2
Modellbahn 3
Modellbahn 4
Modellbahn 5
Modellbahn 6