KC87.21 Doppel-Diskettenlaufwerksstation

Diskstation
Disks_innen
FDC_Anschluss
Blende
TDisp_u
Schaltplan
TDisp_b
TDisp_e
TDisp_ed

Die hier vorgestellte Diskettenlaufwerksstation existiert schon einige Jahre und stellt nichts Besonderes dar. Warum sie nun dennoch ein eigenes Kapitel erhält, liegt einzig und allein an der Implementierung eines prinzipiell nutzlosen Details: Einer Spuranzeige.

Das Gehäuse der Station wurde vor Jahren erworben und wurde ursprünglich für einen Streamer entwickelt. Die Öffnung der Blende hat exakt die Höhe zweier übereinander gelegter 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerke. Damit empfahl sich das Gehäuse für den Einbau dieser Laufwerke und den Einsatz am KC 87.21.
Wichtig bei der Auswahl der Laufwerke ist die Bereitstellung eines richtigen Ready-Signals. Des weiteren wurde darauf geachtet, zwei optisch gleichwertige Modelle einzubauen.
Der Einbau selbst gestaltete sich recht unkompliziert, da ein herkömmlicher Einbaurahmen zum Einsatz kommt, welcher an den beiden Seitenwänden im Inneren des Gehäuses befestigt ist. In der Breite mußte die Blende an die der Diskettenlaufwerke angepaßt werden.
Beim Anschluß der beiden Laufwerke an den Floppy-Disc-Controller (FDC) ist darauf zu achten, daß das B-Laufwerk vier seiner Signalleitungen im Vergleich zum A-Laufwerk "verdreht" zugeordnet bekommt. Im vorliegenden Fall wurden einfach hinter dem A-Laufwerk die entsprechenden Leitungen aufgetrennt und korrekt wiederverbunden.
An der Rückseite der Station befindet sich ein Anschluß, welcher im Inneren das von den Laufwerken kommende Flachbandkabel aufnimmt und nach außen einen Pfostenstecker bereitstellt, an den das vom FDC kommende Kabel angeschlossen wird.
Die Stromversorgung übernimmt das original enthaltene Netzteil, dessen Leistung für den Betrieb völlig ausreichend ist. Der Netzteillüfter wurde mit einem Ein-/Ausschalter versehen.

Im Januar 2017 ergab es sich, daß der Autor von einer "Spielerei" erfuhr. Es handelt sich dabei um eine Spuranzeige oder ein sogenanntes Trackdisplay. Hilfreiche Hinweise und eine Dokumentation zum Aufbau kamen von Rolf Weidlich, wofür ihm an dieser Stelle gedankt wird.
Das Trackdisplay zeigt während der Arbeit eines Diskettenlaufwerkes die aktuelle Spur, die Diskettenseite und eventuelle Schreibzugriffe an.
Im Original stammt die Schaltung von Mark Spankus. Sie wurde von Rolf Weidlich dahingehend modifiziert, daß das Display nur dann etwas anzeigt, wenn sich der Laufwerksmotor dreht.

Gut ein Jahr nachdem der Autor von dieser Spuranzeige erfuhr, entschloß er sich, diese in die Station einzubauen. Dabei ergaben sich zwei Herausforderungen.
Zum einen die Montage der 7-Segment-Anzeigen. Diese wurden zunächst auf eine Lochrasterplatine gelötet. Für jedes Laufwerk sind zwei Anzeigen notwendig, so daß vier Anzeigen eingelötet wurden. Der Anschluß der Anzeigen an die Schaltung/Platine des Trackdisplays erfolgt jeweils über ein Flachbandkabel. Die Blende der Station mußte ebenfalls bearbeitet werden. Dabei entstand ein optischer Mangel, welcher demnächst durch einen im 3D-Druckverfahren hergestellten Rahmen behoben werden soll.
Zum anderen die Entwicklung und Montage der Schaltung und Platine für die Spuranzeige. Der Autor hatte schlichtweg keine Lust, mehr als 250 Leitungen im Fädeldrahtverfahren zu verlegen und entwickelte daher eine Platine, welche industriell gefertigt wurde. Zunächst wurde die Schaltung mit Eagle aufgenommen. Diese Schaltung dient zur Ansteuerung einer Spuranzeige. Da in der Station zwei Laufwerke arbeiten, wurde nach Fertigstellung der Schaltung das Layout entworfen und dieses dann einfach verdoppelt. Die größte Schwierigkeit bei der Layoutentwicklung war der zur Verfügung stehende Platz zur Montage der Platine. Im Inneren der Station stehen dafür nur maximal 100 mm x 65 mm zur Verfügung. Die Platine hat zwei Befestigungslöcher, über die sie am Einbaurahmen montiert wird. Aus Gründen der Kostenreduzierung wurde auf einen Bestückungsdruck verzichtet.

Ihren Einsatz findet die Diskettenlaufwerksstation an einem dritten KC 87.21, in dem auch das Multimodul arbeitet, welches damit nun ebenfalls einen gebührenden Platz erhalten hat.

Leider hat sich während des Betriebs herausgestellt, daß zwar die Spuranzeige selbst korrekt und fehlerfrei arbeitet, deren Einbindung in das Gesamtsystem jedoch unerwünschte Effekte hervorruft, welche sich hauptsächlich in Lese- und Schreibfehlern während der Benutzung des B-Laufwerkes äußern.
Diese Fehler treten sporadisch auf und sind in keiner Weise nachvollziehbar.
In Zusammenarbeit mit Ulrich Zander und Enrico Grämer wurde versucht, die Fehlerursache zu finden und abzustellen, leider jedoch nur mit mäßigem bzw. gar keinem Erfolg. Beiden sei an dieser Stelle für ihre Hilfsbereitschaft, Mühe und Geduld gedankt.

KC87.21 original
87.21 - original
Plotter
Plotter XY 4140
Ampelrechner
87.21 - Ampelrechner
Ampelmodell
Ampelmodell
Multimodul
Multimodul
Diskstation
Disk-Station
RAF2014
RAM-Floppy RAF2014
GIDE
GIDE-Interface