1040 STe - Multitower

Multitower
Aufbau-1
Aufbau-2
Aufbau-3
HDDRIVER
Betrieb

Der Multi-Tower für den Atari ist ein äußerst nützliches Gerät und keine bloße "Hobby-Spielerei". Der 1040 STe besitzt als einziges "Peripherie"-Gerät das integrierte Diskettenlaufwerk. Die Idee des modularen Anschlusses von mehreren Peripheriegeräten - in der Regel handelt es sich dabei um Massenspeicher - am DMA-Port (ACSI) ist grundlegend sehr gut, hat jedoch den gravierenden Nachteil des enormen Platzbedarfs.
Daher stand für den Autor die Herausforderung, ein so kleines und kompaktes Gerät wie nur möglich aufzubauen, welches alle notwendigen Massenspeichergeräte enthält.
Als Gehäuse wurde ein sogenanntes SCSI-Gehäuse mit zwei 5,25-Zoll-Schächten gewählt. Die Tiefe des Gehäuses ist die kleinste, die diese Art von Gehäusen aufweist. Diese Gehäuse besitzen ein leistungsstarkes, integriertes Netzteil. Diese Netzteil wurde wieder- bzw. weiterverwendet.
Folgende Merkmale zeichnen diesen Multitower aus.
- ICD-Hostadapter mit RTC
- 3.5-Zoll-SCSI-Festplatte mit SCSI-Wahlschalter
- CF-Kartenleser, angeschlossen über eine SCSI-IDE-Bridge von Acard (AEC 7720 UW)
- Satandisk, abschaltbar
- CD-ROM-Laufwerk des Typs "Plextor 40TSi"
- Streamer vom Typ HP C1533A
- Stereolautsprecheranschluß
- externer SCSI-Anschluß

Die größte Herausforderung beim Aufbau war es, alle Geräte und Adapter, inklusive des originalen Netzteils, in diesem kleinen Gehäuse unterzubringen. Teilweise waren nur wenige Millimeter Platz, um die entsprechenden Teile korrekt plazieren zu können.
Sicherlich ist der Hostadapter sehr groß. Aber die ICD-Adapter sind sehr leistungsfähig und dieses Modell besitzt eine RTC, so daß die Wahl auf diesen Adapter nicht allzu schwer fiel.
Am Boden des Gehäuses befindet sich eine 2160 MB große SCSI-Festplatte vom Typ "IBM DORS-32160". Darüber ist der Hostadapter plaziert. Von dessen SCSI-Anschluß geht ein Flachbandkabel mit 5 Abgriffen ab, wovon einer als 50-polige Centronics-Buchse nach außen geführt ist. Laut Spezifikation erlaubt der SCSI-Bus keine T-Abgriffe, jedoch ist das SCSI-I-Protokoll so tolerant, daß ein ca. 20 cm langer T-Abgriff keine Probleme bereitet. Der erste Abgriff dient zum Anschluß der terminierten SCSI-Festplatte. Am zweiten Abgriff (ein 68-poliger Anschluß) befindet sich die SCSI-IDE-Bridge mit dem CF-Kartenleser. Am letzten Abgriff ist der terminierte Streamer angeschlossen und davor das CD-ROM-Laufwerk. Die Satandisk wurde am nicht bestückten zweiten Ausgang des Hostadapters angeschlossen und läßt sich abschalten. Es ist problemlos möglich, Geräte auf den ACSI-Bus dadurch inaktiv zu schalten, daß sie keine Spannung erhalten. Sie verhalten sich dann praktisch "tri-state".
Für die beiden Karten-Slots wurde eine fertige Blende in eine 5,25 Zoll große Blindblende eingearbeitet und diese dann gekürzt in das Gehäuse eingesetzt. Der SD-Karten-Slot ist eine Verlängerung von der Satandisk.
Das Originalnetzteil wurde versetzt und "schwebt" jetzt praktisch über dem CD-ROM-Laufwerk.
Vom CD-ROM-Laufwerk wurde der Audio-Stereo-Ausgang nach außen an die Rückseite des Gehäuses geführt, so daß an diesen externe Lautsprecher angeschlossen werden können.
Das Gehäuse verfügt weiterhin über einen Lüfter, welcher überschüssige Wärme nach außen transportiert.

1040 STe original
1040 STe - original
SCSI-Laufwerke
SCSI-Laufwerke
Peripherie
Atari - Peripherie
Mega 1040 STe
Mega 1040 STe
Multitower
Multitower
Giga 1040 STe
Giga 1040 STe
Minimonitor
Minimonitor