Der KC compact - Das letzte Modell der KC-Reihe aus dem Jahr 1989

Der KC compact ist der dritte im Bunde der in der DDR hergestellten KC-Rechner. Er wurde erst 1989 der Öffentlichkeit auf der Messe in Leipzig vorgestellt und ist weder software- noch hardware-kompatibel mit den beiden anderen KC-Rechnern, KC87 und KC85. Der KCc ist nahezu 100%ig hardware-kompatibel zum CPC6128. Es wird vielfach als Klon und Nachbau bezeichnet, was ihm aber nicht gerecht wird. Die beiden Hauptunterscheidungsmerkmale zum CPC sind zum einen das Äußerliche - der KCc ist wesentlich kompakter, und nach Meinung des Autors auch formschöner - und zum anderen die nicht eingebaute Peripherie. Sowohl ein Kassettenlaufwerk als auch ein Diskettenlaufwerk werden extern an den KC compact angeschlossen.
Der externe Controller für das Diskettenlaufwerk entspricht weitgehend dem Controller, wie er im CPC6128 intern eingebaut ist bzw. beim CPC464 ebenfalls extern angesteckt werden kann. Er besitzt jedoch zusätzlich 64 KB RAM-Speicher.
Es wurden nur noch sehr wenige KCc in der DDR verkauft. Noch niedriger waren die Verkaufszahlen der Diskettenlaufwerke und des dazugehörigen Controllers. Daher ist der KC compact heutzutage ein begehrtes Sammelobjekt.

Der Autor hat im Laufe der vergangenen Jahre drei KC compact erworben. Hinzu kommen ein originaler Diskettenlaufwerks-Controller und ein originales Diskettenlaufwerk im Format 5.25 Zoll.
Alle drei vorhandenen KC compact Systeme sind im Originalzustand erhalten. Zwei dieser KC compact sind aufgrund von Defekten mit einer gesockelten CPU ausgestattet worden und in einem dieser beiden KCc befindet sich die CPU auf einem Bustreiber-Modul, welches im CPU-Sockel steckt. Dieser KCc ist mit dem selbst konzipierten Multitower verbunden.

Die KC compact werden hauptsächlich zu Demonstrationszwecken genutzt. An keinem der Rechner ist ein Drucker oder ein anderes Ausgabegerät angeschlossen. Der Anschluß eines LCR-Data (ein Massenspeichergerät im Tonaufnahmeverfahren) ist vorgesehen, aber nicht aktiviert. Alle KCc besitzen angeschlossene Diskettenlaufwerke, so daß ein Laden bzw. Speichern von Daten von bzw. auf Kassetten nicht notwendig ist.

Alle KCc sind über einen dreifach-Scartumschalter an einem LCD-Flachbildschirm im 4:3-Format angeschlossen. Nach der Erfahrung des Autors eignen sich nicht alle Flachbildschirme zum Anschluß an einem KC compact. Es gibt dabei Probleme mit der Verarbeitung des normgerechten RGB-Signals, welches vom KCc zu Verfügung gestellt wird. Der Anschluß von Röhrenfernsehern dagegen ist problemlos möglich. Leider steht für einen kleinen Röhrenfernseher nicht genügend Platz zur Verfügung. Die Bildqualität auf dem Flachbildschirm ist nur von mittlerer Güte und insbesondere die höher auflösende Darstellung unter CP/M ist als ungenügend zu bezeichnen.

KCc - original
KCc - original
KCc - modifiziert
KCc - modifiziert
Multitower
KCc - Multitower
KCc - erweitert
KCc - erweitert