KC85/5 - Modifiziertes System mit zahlreichen Veränderungen und ohne Peripherie

Es handelt sich um ein sehr stark modifiziertes und erweitertes System, an das keine Peripheriegeräte angeschlossen sind. Folgende Merkmale zeichnen dieses System aus (auf diese wird in den Unterkapiteln genauer eingegangen).

- KC85/5
- D004 mit GIDE 2. Version und DOM (Disc-on-Module)
- internes PS/2-Tastaturinterface und PS/2-Tastatur
- Modul M052
- Modul CF-Kartenleser
- Modul WLAN

Speziell für diesen KC85/5 hat der Autor ein Programm entwickelt, welches die Stärken der Hard- und Software verschiedener Entwickler demonstrieren soll. Das Programm ist eine Diashow zur Darstellung konvertierter JPG-Fotos, welche mit einer hochauflösenden Digitalkamera aufgenommen wurden. Die Fotos werden dazu zunächst am PC mit einem selbstentwickelten Perl-Programm konvertiert und danach in einer Textdatei im ASCII-Code gespeichert. Das KC-Programm liest zur Anzeige der nun in schwarz-weiß vorliegenden Fotos diese Textdatei(en) und stellt diese auf dem Bildschirm dar.
Dazu wird das Programm von der CF-Karte geladen und liest anschließend vom USB-Stick die Daten aus den Textdateien zur Darstellung der Bilder. Der USB-Stick ist an das M 052 angeschlossen.
An dieser Stelle dankt der Autor ganz herzlich Jens Müller. Dieser hat zum einen einen hervorragenden Compiler für Basic-Programme für Z80-Systeme entwickelt und zum anderen leistete er bei der Entwicklung des Programms zur Diashow sehr freundliche und ausdauernde Hilfe. Das Programm wurde mit Hilfe des Compilers in äußerst schnellen Maschinencode übersetzt. Aufgrund der Verwendung des USB-Sticks als Massenspeicher (statt einer "langsamen" Diskette) und der Möglichkeit, vom USB-Stick aus Textdateien zu laden, gestalten sich der Ablauf und die Darstellung der Fotos in der Diashow als sehr flüssig und schnell.

KC85/5

Auch dieser KC85/5 ist mit internen 256 KB RAM-Speicher ausgestattet. Als Betriebssystem kommt CAOS in der Version 4.4 zum Einsatz. Die CAOS-Version 4.5 kann nicht verwendet werden, da in dem System ein CF-Kartenleser arbeitet, welcher nach Unterlagen von Arne Fitzenreiter aufgebaut wurde. Die Verwendung des zum Kartenleser gehörenden Terminalprogramms ist unter der CAOS-Version 4.5 nicht möglich.
Der KC85/5 besitzt eine weitere Besonderheit: Ein intern eingebautes PS/2-Tastaturinterface. Auf dieses wird separat eingegangen.

Disk-Basis D004

An dieser D004 ist prinzipiell nichts Besonderes. Es ist ein GIDE der 2. Version eingebaut. An dieses GIDE ist ein DOM (Disk on Module) mit einer Kapazität von 256 MB angeschlossen. Dadurch arbeitet das System geräuschlos. Die D004 wurde in diesem Zustand käuflich erworben. Zukünftig soll die Disk-Basis dahingehend erweitert werden, daß der Anschluß einer CF-Karte möglich ist. Damit soll ein sehr schneller Datenaustausch ermöglicht werden. Um dies zu gewährleisten, muß das zurzeit auf dem DOM installierte Betriebssystem angepasst werden, so daß die CF-Karte als sogenanntes Slave-Laufwerk erkannt wird. Die CF-Karte wird dann später in einem Einschubmodul untergebracht.

Modul M052

Das M052 ist ein Multifunktions-Erweiterungsmodul und von einer Entwicklergemeinschaft des KC-Clubs entwickelt worden. Federführend für die Hardware ist dabei Enrico Grämer. Für die Software zeichnen Ralf Kästner und Mario Leubner verantwortlich.
Die beiden Hauptfunktionsbestandteile sind die Netzwerkfunktion und die Funktion zur Verwaltung von USB-Massenspeichern (begrenzt auf USB-Sticks).
Mithilfe der Netzwerkfunktion kann der KC85 in ein privates Heimnetzwerk integriert werden. Bei der Verwendung entsprechender Software - PC-seitig läuft zum Beispiel ein TFTP-Server - ist eine Übertragung von Daten vom KC zum PC und umgekehrt möglich. Diese Daten können dann zum Beispiel auf einem am KC angeschlossenen Massenspeicher abgelegt werden. Eine weitere Funktion ist die Anzeige der aktuellen Uhrzeit, welche von einem sogenannten PTB-Zeitserver bezogen werden kann. Damit ist auch die Möglichkeit verbunden, die Uhrzeit in der RTC des GIDE-Interfaces zu speichern.
Die Möglichkeit des Anschlusses eines USB-Massenspeichers ist vor allem unter dem Betriebssystem CAOS interessant und hilfreich, insbesondere dann, wenn kein weiterer Massenspeicher in Form einer Festplatte oder eines Diskettenlaufwerkes vorhanden ist. Durch die entsprechende Initialisierung des M052 kann der USB-Stick wie ein Diskettenlaufwerk verwendet werden und ist somit zum speichern und laden von Software geeignet. Ein Ersatz einer Festplatte beim Einsatz von CP/M ist durch den USB-Stick nicht gegeben, da dieser nicht bootfähig ist. Dennoch eignet sich der USB-Stick sehr gut als Datenaustauschmedium, da er einfach am PC mit den Daten beschrieben werden kann. Das ist natürlich deutlich komfortabler, als bei der Verwendung von Disketten.

Modul WLAN

Bei diesem Modul handelt es sich um eine kleine Spielerei des Autors. Damit das System über das M052 mit einem Netzwerk verbunden werden kann, wird an das M052 ein Netzwerkkabel angeschlossen. In der Regel handelt es sich dabei um ein Festnetzwerk. Flexibler ist die Verwendung eines sogenannten WLAN-Converters, welcher sich wie ein Switch verhält, der per WLAN Zugang zum Netzwerk herstellt. Dieser Konverter stellt aber immer noch eine externe Lösung dar, welche zusätzlich zum KC-System transportiert werden muß. Daher wurde dieses WLAN-Modul entwickelt, welches einen solchen WLAN-Converter enthält. Die Spannungsversorgung erfolgt über den Steckverbinder des Modulschachts. Somit kann mittels eines sehr kleinen Kabels die Verbindung zwischen Konverter und M052 erfolgen und es ist kein separater Transport notwendig. Bei dem WLAN-Converter handelt es sich um ein Modell von Conrad mit einer Spannungsaufnahme von 5 Volt.

KC854 original
85/4 - original
KC855 erweitert
85/5 - erweitert
D004
D004 - GIDE-IF
Disk-Laufwerke
Disk-Laufwerke
PS2-Tastatur
PS/2-Tastatur
Module
M052 / M035x4
KC855 modifiziert
85/5 - verändert
PS2-Interface
PS/2-Interface
CF-Kartenleser
CF-Kartenleser
M030-Eprommer
M030 - Eprommer
Drucker K6304
Drucker K 6304
M041-2x16 KB EEPROM
M041 - EEPROM
M066-SOUND
M066 - SOUND
M051-Scanner
M051 - Scanner